Seine Erinnerung an mich


https://pixabay.com/de/photos/meer-reed-strand-welle-natur-2450340/

Bild von Finmiki auf Pixabay

Angefleht habe ich ihn,
er möge doch bleiben,
mir Gesellschaft leisten,
meiner Stimme zuhören,
nicht bloß das Gesicht streifen,
nicht Echo mit ihr spielen,
ich wäre so erfreut gewesen,
als Stimme ihn zu begleiten,
erst laut und deutlich,
dann immer leiser, leiser,
vielleicht hätte er sie
als Begleiterin akzeptiert,
aber er war eine kleine Böe,
ihr Dasein zu kurz
für eine weite Reise,
vielleicht hat der Windstoß
mich deshalb berührt,
damit ich ihn begleite
in seiner kurzen Dauer,
und nur mir war es vergönnt,
ihn kennenzulernen.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.