Mirembe Green Park a Great Chance – an Interview with Nagawa Milly Phoebe


© Nagawa Milly Phoebe

Living in Africa’s heart means to arrange with political incidents. Always a balance act that is not easily successful especially the rich Western World has enough own problems, China is increasingly positioning itself in Africa.

Otherwise you should emphasize also sometimes very pragmatic ideas such as from Nagawa Milly Phoebe, who founded the Mirembe Green Park with the ambition to motivite youths, schoolchildren, women, older people and girls who don’t go to school in the community to use strategically the scarce available resources especially in rural areas thereby to manage a sustainable subsistance.

After Doris got to know Milly in the widths of Facebook I offered her to go public with this interview to obtain more attention, also to bolster everybody else to campaign.

Lotar Martin Kamm: Would you like to tell us primarily about yourself, how your life proceeded before you have instigated this project?

Nagawa Milly Phoebe: My name is Nagawa Milly Phoebe female Ugandan aged 34 years a single mother of one child, rural farmer, social person with kind heart who has interest to see to it that the underprivileged segment of the community (Youth, schoolchildren,women,older people and girls who dont go to school and school dropouts) in the community get their livelihoods uplifted through sustainable self help projects.

I am resident of Kiteza village, Kitengesa Parish, Buwunga Sub-county, Masaka District in Uganda. Having completed a diploma Course in Business Administration in 2012, I concentrated on Agriculture as a business where I dealt much in Growing Vegetables and Fruits, Banana, Coffee, Apiary, Passion Fruit Growing and Piggery. After attending a four weeks training in Korea, I started a CBO (Community Basic Organisation) “Mirembe Green Park” with intentions to empower rural youths, school going children, women, elderly, people with disabilities, Orphans and girls out of school in the community to strategically utilize the available scarce resources especially land to create a sustainable livelihood.

My family is comprised of 8 members including six children including me and we thrive in a remote rural village Kiteza. We majorly grew up in the care of our mum and the stepdad after a mysterious death of my real dad, our education background was weak and this forced me to focus more on vocation training. In 2017, I decided to embark on horticulture as an enterprise. With the opportunity of Korean training, I decided to open up Mirembe Green Park as a project that trains and empower the rural women, children and the youth to overcome abject poverty and enabling them acquire decent education.

In my situation as a single mother, other women in Kiteza and Nakasojjo communities are living as single bread winner of their families; the most source of livelihood is subsistence agriculture which majorly depends on rain. This narrow livelihood base prompted me and my family to start a community based organization to empower the women and the children, older persons, disabled people, school dropouts plus orphans.

Lotar Martin Kamm: How our the circumstances locally? Did you have to fight with recistances or were there from the start a certain willingness for improvements?

Nagawa Milly Phoebe: I live in a rural area with scarce resources for example not electricity, no running water, children have to walk long distances to fetch water, go to school and financial opportunities are so limited. The only source of livelihood is through farming on small percels of land. In the beginning people did not understand me and my intentions given the fact that I have grown in the same community and my age.

What I did was to be exemplary by establishing demonstration gardens at our home, attending day courses from government extension workers and non-governmental organisations, lobbying for available opportunities in government and nongovernmental organisations and using my little resources that I manage to get hold of to help communities of the above categories.

Uganda’s population is estimated at 37.7 million of which 52 percent are females. Three in every ten households (31%) are headed females-households (UNHS 2016/17). Over 80% of Uganda’s populations live in the rural areas and agriculture is their main source of livelihood. Women constitute 76% of agriculture labor force compared to 65% of men, and subsistence farming is, by far, the main source of employment. Although women constitute the highest labour force in the agriculture sector, this is faced with challenges which are gender-based, coupled with social and geographical determinants for women´s employment. Women and girls are central to the sustainability of rural households and communities, improving rural livelihoods and overall wellbeing, but our role and significance is often overlooked.

In fact, we are almost half of the agricultural labour force in developing countries, in addition carrying out the bulk of unpaid care and domestic work within families and households. Our knowledge and experience in food security and nutrition, land and natural resource management, bring additional resources to resilience against the negative effects of the changing climate on rural livelihoods.

We the women farmers, we are just as productive and enterprising as their male counterparts, yet we are not always able to obtain comparable advantage from efforts. Nor do we have equal access to the land, credit, agricultural inputs, markets and the high-value agro food chains that are essential to better livelihoods. In this project, Mirembe Green Park is supporting women in using climate-resilient approaches to produce in extremely dry.

Through training and skills development, rural women can play a much greater role in the development of agricultural value chains, both as current and future agricultural workers and entrepreneurs. This needs to be further supported by the provision of decent work with established terms and conditions that can stimulate and secure women farmers’ participation in the agro value chain.

We have since lived with several constraints including cultural/gender based factors which for so long impended women from gaining out of their agricultural enterprises. We have for so long lived along with these bottlenecks. We stood by the test of time and grew by the desire to make continuous improvement as a mean to create sustainable communities.

Lotar Martin Kamm: For your part automatically evolve a political orientation with this project? One more reason to apply for District Councilor? The upcoming elections are coming soon now?

Nagawa Milly Phoebe: Not really because I was what I am before joining politics, politics just assisted me to lobby more for my people from government and other organisations and to understand community issues more and appreciate more.

Before the start of this project, I believe my leadership was groomed from home and church, in my church, I‘m a church leader for youth and as an elder sister to other six children; I played a significant role in modeling behavior for my siblings especially when it came at solving challenges and dealing with household tasks at home aftter my short course training in Business administration, my leadership skills grew stronger, this gave me an opportunity to get enrolled into the (KOPIA) Korea Program on International Agricultural Training. The skills gained gave me a golden opportunity to become a youth leader and mobilizer.

Later I became a strong advocate for the community marginalized groups including the women, elderly people, children especially those that drop out of school due to several challenges, in this regard, I initiated Mirembe Green Park to create a platform for public attention through advocacy. This might be the reason for applying for a position of District Councilor. However, due to unfair election process in Uganda, majority of population did not turn up to vote due to tensions. On another side, this has nothing to do in demotivating me and my team in reaching out to Mirembe Green Park Mission and objectives.

Lotar Martin Kamm: There were also setbacks on your way which you had to process? How do you deal with it?

Nagawa Milly Phoebe: Remaining focused, perseverance and persistence. We have witnessed several setbacks including social cultural, issues of globalisation and political environment. These nature of setbacks are outlined below Globalisation effects: there has been a wave of global effects due to increasing population, market demands; the results are on the nature affecting rain patterns because the population has encroached on nature for catering for factory and other industry activities. All these resulted into global warming.

At Mirembe Green Park we lack water for production thus making us dependants on natural rains. This expose us to serious losses and we are currently looking for strategies in drilling a stable water supply. Tentative strategies depend on simple technology of bottle irrigation, smart climate practices like contour planting, cover cropping and mulching.

Limited financial capital to acquire machinery needed in preparing enough acreage of land for high production. We believe that strategies for this setback are advancing for public marketing of the projects we intend to implement. The spread of Covid 19 has become another calamity in agriculture indirectly affecting prices and transportation of products to the east African markets which we majorly focus on during production.

Another challenge we face is lack of transport mean to push our activities in this rural remote area with poor road/communication network. Reaching to our vulnerable groups has not been efficient due to lack of motorcycle or field vehicle. This has greatly caused us to depend on expensive car or motorcycle hire increase we have outreaches Computer/laptop to carry out office work.

Lotar Martin Kamm: At the end of the interview I would like to give you the opportunity to get rid of what moves you, what I did not ask you.

Nagawa Milly Phoebe: Even in the most difficult situation, I have managed to move on, it’s not only due to my strength but behind me there is a highly motivated team and support of other external efforts. We have received continuous mentorship from different stakeholders including the (KOPIA) friends Korea program on Interntional Agriculture, Masaka district agricultural department, Uganda National Young Farmers Association plus Masaka District Young Farmers Association. This mentorship has been vital for continuous improvement and mobility.

Exchange visit to other farming organizations and agencies has opened the door to sharing experiences/lesson learnt and means of addressing key challenges encountered. with the exchange visits, it has expanded the resilience abilities to the challenges. Besides, the passion behind me keeps me going. I love to make change and bring smiles to the lives of the vulnerable/marginalized, am always happy to see broad smiling faces and once a look at them, it keeps me and the team going.

We thank you for your time and efforts in learning about Mirembe Green Park.
You can visit us at our site at any time.
Lots of thanks!

Lotar Martin Kamm: I thank you on behalf of the entire team. We keep our fingers crossed for you to master successfully this project.

 

Mirembe Green Park eine große Chance – ein Interview mit Nagawa Milly Phoebe

Im Herzen Afrikas leben, bedeutet, sich mit den politischen Begebenheiten zu arrangieren. Stets eine Gratwanderung, die nicht immer leicht gelingt, zumal der reiche Westen selbst genügend Probleme hat, China zunehmend in Afrika sich positioniert.

Andererseits sollte man auch mal ganz pragmatische Ideen und Projekte hervorheben, so wie das von Nagawa Milly Phoebe, die den Mirembe Green Park gründete, mit der Zielsetzung, Jugendlichen, Schulkindern, Frauen, älteren Menschen und Mädchen, die keine Schulbank drücken, in der Gemeinde zu motivieren, die knapp verfügbaren Ressourcen, insbesondere auf dem Land, strategisch zu nutzen, einen nachhaltigen Lebensunterhalt dadurch zu schaffen.

Nachdem Doris in den Weiten von Facebook Milly kennenlernte, bot ich ihr an, mit diesem Interview an die Öffentlichkeit zu gehen, um mehr Aufmerksamkeit zu erhalten, auch anderen Mut zu machen, aktiv sich zu engagieren.

Lotar Martin Kamm: Magst du zunächst uns ein wenig über dich selbst berichten, wie dein Leben verlief, bevor du dieses Projekt initiiert hast?

Nagawa Milly Phoebe: Mein Name ist Nagawa Milly Phoebe Ugandanerin im Alter von 34 Jahren, alleinerziehende Mutter eines Kindes, Landwirtin, gesellschaftliche Person mit freundlichem Herzen, die Interesse daran hat, daß der benachteiligte Teil der Gemeinde (Jugendliche, Schulkinder, Frauen, ältere Menschen und Mädchen, die nicht zur Schule gehen, und Schulabbrecher) in der Gemeinde, ihren Lebensunterhalt durch nachhaltige Selbsthilfeprojekte erhalten.

Ich wohne im Dorf Kiteza, Gemeinde Kitengesa, Sub-County Buwunga, Distrikt Masaka in Uganda. Nachdem ich 2012 einen Diplomkurs in Betriebswirtschaft abgeschlossen hatte, konzentrierte ich mich als Unternehmen auf die Landwirtschaft, in dem ich mich viel mit dem Anbau von Gemüse und Früchten, Bananen, Kaffee, Bienenhaus, Passionsfruchtanbau und Schweinezucht beschäftigte. Nachdem ich ein vierwöchiges Training in Korea besucht hatte, gründete ich einen CBO (Community Basic Organization) „Mirembe Green Park“ mit der Absicht, ländliche Jugendliche, Schulkinder, Frauen, ältere Menschen, Menschen mit Behinderungen, Waisen und Mädchen, die nicht zur Schule gehen, die Gemeinschaft zu befähigen, die verfügbaren knappen Ressourcen, insbesondere Land, strategisch zu nutzen, um einen nachhaltigen Lebensunterhalt zu schaffen.

Meine Familie besteht aus 8 Mitgliedern, darunter sechs Kinder, einschließlich mir, und wir leben im abgelegenen ländlichen Dorf Kiteza. Wir sind größtenteils in der Obhut unserer Mutter und des Stiefvaters aufgewachsen. Nach einem mysteriösen Tod meines echten Vaters war unser Bildungshintergrund schwach und dies zwang mich, mich mehr auf das Berufungstraining zu konzentrieren. 2017 habe ich mich entschlossen, als Unternehmen in den Gartenbau einzusteigen. Mit der Möglichkeit einer koreanischen Ausbildung beschloß ich, den Mirembe Green Park als ein Projekt zu eröffnen, das Frauen, Kinder und Jugendliche auf dem Land darin schult und befähigt, die bittere Armut zu überwinden und ihnen eine angemessene Bildung zu ermöglichen.

In meiner Situation als alleinerziehende Mutter leben andere Frauen in den Gemeinden Kiteza und Nakasojjo als alleinstehende Brotverdienerin ihrer Familien. Die wichtigste Lebensgrundlage ist die Subsistenzlandwirtschaft, die hauptsächlich vom Regen abhängt. Diese enge Existenzgrundlage veranlaßte mich und meine Familie, eine gemeinnützige Organisation zu gründen, um Frauen und Kinder, ältere Menschen, behinderte Menschen, Schulabbrecher und Waisen zu stärken.

Lotar Martin Kamm: Wie sind die Verhältnisse vor Ort? Hattest du mit Widerständen zu kämpfen oder war von vorneherein eine gewisse Bereitschaft für Verbesserungen vorhanden?

Nagawa Milly Phoebe: Ich lebe in einer ländlichen Gegend mit knappen Ressourcen, zum Beispiel ohne Strom, ohne fließendes Wasser, Kinder müssen lange Wege gehen, um Wasser zu holen, zur Schule zu gehen, und die finanziellen Möglichkeiten sind so begrenzt. Die einzige Lebensgrundlage ist die Landwirtschaft auf kleinen Flächen. Am Anfang haben die Leute mich und meine Absichten nicht verstanden, da ich in derselben Gemeinde und in meinem Alter aufgewachsen bin.

Was ich getan habe, war, vorbildlich zu sein, indem ich bei uns zu Hause Demonstrationsgärten errichtete, Tageskurse von Regierungsberatern und Nichtregierungsorganisationen besuchte, mich für verfügbare Möglichkeiten in Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen einsetzte und meine kleinen Ressourcen nutzte, daß ich es managte, Hilfe für Gemeinschaften der oben genannten Kategorien zu erreichen.

Ugandas Bevölkerung wird auf 37,7 Millionen geschätzt, von denen 52 Prozent weiblich sind. Drei von zehn Haushalten (31%) sind Frauenhaushalte (UNHS 2016/17). Über 80% der Bevölkerung Ugandas lebt in ländlichen Gebieten und die Landwirtschaft ist ihre Hauptquelle für den Lebensunterhalt. Frauen machen 76% der landwirtschaftlichen Arbeitskräfte aus, verglichen mit 65% der Männer, und Subsistenzlandwirtschaft ist bei weitem die Hauptbeschäftigungsquelle. Obwohl Frauen die höchsten Arbeitskräfte im Agrarsektor darstellen, stehen sie vor geschlechtsspezifischen Herausforderungen, die mit sozialen und geografischen Bestimmungsfaktoren für die Beschäftigung von Frauen verbunden sind. Frauen und Mädchen sind von zentraler Bedeutung für die Nachhaltigkeit ländlicher Haushalte und Gemeinden, die Verbesserung des Lebensunterhalts auf dem Land und das allgemeine Wohlbefinden. Unsere Rolle und Bedeutung werden jedoch häufig übersehen.

Tatsächlich sind wir fast die Hälfte der landwirtschaftlichen Arbeitskräfte in Entwicklungsländern und leisten darüber hinaus den größten Teil der unbezahlten Pflege und Hausarbeit in Familien und Haushalten. Unser Wissen und unsere Erfahrung in den Bereichen Ernährungssicherheit und Ernährung, Land- und Ressourcenmanagement bringen bei der Lebensgrundlage des ländlichen Raums zusätzliche Ressourcen in die Widerstandsfähigkeit gegen die negativen Auswirkungen des Klimawandels.

Wir, die Bäuerinnen, sind genauso produktiv und unternehmungslustig wie ihre männlichen Kollegen, aber wir können nicht immer einen vergleichbaren Vorteil aus den Bemühungen ziehen. Wir haben auch keinen gleichberechtigten Zugang zu Land, Krediten, landwirtschaftlichen Produktionsmitteln, Märkten und den hochwertigen Agro-Nahrungsketten, die für eine bessere Lebensgrundlage unerläßlich sind. In diesem Projekt unterstützt dabei der Mirembe Green Park Frauen, klimaresistente Ansätze zu verwenden, um extrem trocken zu produzieren.

Durch Ausbildung und Fachkunde Entwicklung können Frauen auf dem Land eine viel größere Rolle bei der Entwicklung landwirtschaftlicher Wertschöpfungsketten spielen, sowohl als aktuelle als auch zukünftige Landarbeiterinnen und Unternehmerinnen. Dies muß weiter unterstützt werden durch die Bereitstellung menschenwürdiger Arbeit mit festgelegten Bedingungen, die die Teilnahme von Bäuerinnen an der Wertschöpfungskette der Agrarindustrie fördern und sichern können.

Wir haben seitdem mit verschiedenen Einschränkungen gelebt, einschließlich kultureller/ geschlechtsspezifischer Faktoren, die Frauen so lange davon abhielten, aus ihren landwirtschaftlichen Betrieben herauszukommen. Wir haben so lange mit diesen Engpässen gelebt. Wir haben den Test der Zeit bestanden und sind durch den Wunsch gewachsen, uns kontinuierlich zu verbessern, um nachhaltige Gemeinschaften zu schaffen.

Lotar Martin Kamm: Mit diesem Projekt entwickelte sich automatisch eine politische Orientierung deinerseits? Ein Grund mehr, dich als Bizirksrätin zu bewerben? Die bevorstehenden Wahlen stehen jetzt in Kürze an?

Nagawa Milly Phoebe: Nicht wirklich, weil ich das war, was ich war, bevor ich mich der Politik anschloß. Die Politik hat mir nur geholfen, mich mehr für mein Volk von Regierungen und anderen Organisationen einzusetzen und die Probleme der Gemeinschaft besser zu verstehen und mehr zu schätzen.

Vor Beginn dieses Projekts glaube ich, daß meine Führung von zu Hause und von der Kirche aus gepflegt wurde. In meiner Kirche bin ich Kirchenleiter für Jugendliche und als ältere Schwester für andere sechs Kinder; ich spielte eine wichtige Rolle bei der Modellierung des Verhaltens meiner Geschwister, insbesondere wenn es darum ging, Herausforderungen zu lösen und Haushaltsaufgaben zu Hause zu erledigen, nachdem ich eine kurze Ausbildung in Betriebswirtschaft absolviert hatte. Meine Führungsqualitäten wurden stärker. Dies gab mir die Möglichkeit, mich in die Schule einzuschreiben (KOPIA) Korea-Programm zur internationalen landwirtschaftlichen Ausbildung. Die erworbenen Fähigkeiten gaben mir die einmalige Gelegenheit, Jugendleiter und Mobilmacher zu werden.

Später wurde ich ein starker Anwalt für die Randgruppen der Gemeinschaft, darunter Frauen, ältere Menschen, Kinder, insbesondere diejenigen, die aufgrund verschiedener Herausforderungen die Schule abbrechen. In diesem Zusammenhang initiierte ich den Mirembe Green Park, um eine Plattform für öffentliche Aufmerksamkeit durch Anwaltschaft zu schaffen. Dies könnte der Grund für die Bewerbung um eine Position als Bezirksrat sein. Aufgrund des unfairen Wahlprozeßes in Uganda kam die Mehrheit der Bevölkerung aufgrund von Spannungen nicht zur Wahl. Auf der anderen Seite hat dies nichts damit zu tun, mich und mein Team zu demotivieren, die Mission und Ziele von Mirembe Green Park zu erreichen.

Lotar Martin Kamm: Gab es auf deinem Weg auch Rückschläge, die du verarbeiten mußtest? Wie gehst du damit um?

Nagawa Milly Phoebe: Konzentriert bleiben, Beharrlichkeit und Ausdauer. Wir haben mehrere Rückschläge erlebt, darunter soziale Kultur, Fragen der Globalisierung und des politischen Umfelds. Diese Art von Rückschlägen wird im Folgenden anhand der Globalisierungseffekte erläutert: Aufgrund der steigenden Bevölkerung und der Marktanforderungen gab es eine Welle globaler Auswirkungen. Die Ergebnisse beziehen sich auf die Natur, die die Regenmuster beeinflußt, da die Bevölkerung in die Natur eingegriffen hat, um für Fabrik- und andere Industrieaktivitäten zu sorgen. All dies führte zur globalen Erwärmung.

Im Mirembe Green Park haben wir kein Wasser für die Produktion und sind daher auf natürliche Regenfälle angewiesen. Dies setzt uns ernsthaften Verlusten aus, und wir suchen derzeit nach Strategien für das Bohren einer stabilen Wasserversorgung. Vorläufige Strategien hängen von der einfachen Technologie der Flaschenbewässerung, intelligenten Klimapraktiken wie Konturpflanzung, Deckfrüchten und Mulchen ab.

Begrenztes finanzielles Kapital für den Erwerb von Maschinen, die für die Vorbereitung einer ausreichenden Landfläche für eine hohe Produktion erforderlich sind. Wir glauben, daß die Strategien für diesen Rückschlag die öffentliche Vermarktung der Projekte, die wir umsetzen wollen, vorantreiben. Die Verbreitung von Covid-19 ist zu einem weiteren Unglück in der Landwirtschaft geworden, das sich indirekt auf die Preise und den Transport von Produkten zu den ostafrikanischen Märkten auswirkt, auf die wir uns während der Produktion hauptsächlich konzentrieren.

Eine weitere Herausforderung ist der Mangel an Transportmitteln, um unsere Aktivitäten in dieser ländlichen abgelegenen Gegend mit schlechtem Straßen-/Kommunikationsnetz voranzutreiben. Das Erreichen unserer gefährdeten Gruppen war aufgrund des Mangels an Motorrädern oder Feldfahrzeugen nicht effizient. Dies hat uns stark dazu veranlaßt, von der Erhöhung der teuren Auto- oder Motorradvermietung abhängig zu sein. Wir haben weitergereichte Computer/Laptops, um Büroarbeiten auszuführen.

Lotar Martin Kamm: Am Ende des Interviews möchte ich dir noch sehr gerne die Gelegenheit geben, all das loszuwerden, was dich bewegt, was ich dich nicht fragte.

Nagawa Milly Phoebe: Selbst in der schwierigsten Situation habe ich es geschafft, weiterzumachen. Dies liegt nicht nur an meiner Stärke, sondern auch an einem hochmotivierten Team und der Unterstützung anderer externer Bemühungen. Wir wurden kontinuierlich von verschiedenen Interessengruppen betreut, darunter das Korea-Programm (KOPIA) für internationale Landwirtschaft, die Landwirtschaftsabteilung des Distrikts Masaka, die Uganda National Young Farmers Association und die Young Farmers Association des Distrikts Masaka. Diese Betreuung war entscheidend für die kontinuierliche Verbesserung und Mobilität.

Der Austauschbesuch bei anderen landwirtschaftlichen Organisationen und Agenturen hat die Tür zum Austausch von Erfahrungen/gewonnenen Erkenntnissen und zur Bewältigung der wichtigsten Herausforderungen geöffnet. Mit den Austauschbesuchen hat es die Widerstandsfähigkeit gegenüber den Herausforderungen erweitert. Außerdem hält mich die Leidenschaft hinter mir am Laufen. Ich liebe es, Veränderungen vorzunehmen und das Leben der Verwundbaren/Ausgegrenzten zum Lächeln zu bringen. Ich freue mich immer über breite lächelnde Gesichter, und wenn ich sie mir einmal ansehe, hält das mich und das Team am Laufen.

Wir danken Ihnen für Ihre Zeit und Ihren Einsatz beim Erlernen des Mirembe Green Parks.
Sie können uns jederzeit auf unserer Website besuchen.
Vielen Dank!

Lotar Martin Kamm: Ich bedanke mich im Namen des gesamten Teams. Wir drücken dir die Daumen, dieses Projekt erfolgreich zu meistern.

Dieser Beitrag wurde unter Interviews abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.