Corona-Krise traumwandlerisch gefährlich gen Höhepunkt


https://pixabay.com/de/photos/pandemie-geschlossen-covid-19-5023927/

Bild von Queven auf Pixabay

Merz und Corona-Leugner das bösartige Salz in der Suppe

Gleich vorneweg, so etwas will einen auf Kanzler machen? Das kann nur ins Auge gehen. Was muß noch alles geschehen, bis selbst der dümmste Wähler wird haben ein maßvolles Einsehen? Die Bundestagswahl rückt näher, zuvor im noch jungen Jahr 2021 ausgelassen gefeiert wird, als ob nie zuvor ein Coronavirus viele Opfer gefordert hätte.

Völlig zu Recht mahnt Patrick Diekmann bei T-Online an: Diese Trödelei ist brandgefährlich. Nachdem die Bundeskanzlerin vieles richtig gemacht hatte im Frühling des letzten Jahres, eine Corona-Mutation schon lange absehbar war, steht die Frage im Raum, welche Beweggründe dieses zögerliche Verhalten wohl ausgelöst haben können.

Ein Laissez-faire aus Machtgründen oder einfach nur Naivität?

Letzteres mag man der Bundeskanzlerin keineswegs zutrauen, dafür hatte sie in der Vergangenheit mit einem unverkennbaren Augenmaß gehandelt, wenn auch nicht in Gänze vorteilhaft, so doch meist mit besonderem Nachdruck. Der BlackRock-Möchtegernkanzler wetzt nunmehr schon mal seine Messer, dessen Neujahrsbegrüßung koppelt er an die Forderung zu raschen Schulöffnungen. Ihm scheint die Gefährlichkeit jener neuen Mutation völlig entgangen zu sein. Eine derartige Ignoranz erinnert fatal an Gebahren eines Johnsons oder gar Trumps.

Man mag sich verduzt die Augen reiben, die Lernfähigkeit etlicher Menschen tendiert gen Null, all das Leid scheint bei diesen wohl nicht angekommen zu sein. Wieder Ansturm auf Skigebiete – trotz Corona, „wir haben hier Chaos hoch drei“, so der Kommentar laut eines Sprechers der Polizeiinspektion Goslar im Artikel des Tagesspiegels. Wie naiv ist Mensch, daß er dermaßen ignorant dem Coronavirus begegnet, bzw. es nicht wahrhaben will ob dessen Gefährlichkeit? Haben all die Leugner etwa durch ihr Zutun ganz Arbeit geleistet? Man mag das fast schon annehmen.

Besser aufhorchen, wenn schon die Briten warnen

Dabei sollte der unseriöse Brexit ohnehin mal außen vor sein. Dessen gefährliche Gratwanderung, um Europa letztlich zu destabilisieren, bedarf einer weitreichenden Stellungnahme, die hier nicht hingehört. Es geht um Menschenleben. Wenn das Coronavirus mutiert, sich wesentlich schneller und effizienter in dessen Sinne ausbreitet, insofern ansteckt, muß Politik härter durchgreifen.

Es läuft auf einen längeren Lockdown hinaus. Selbst das voraussichtliche Datum zu dessen Ende am 31. Januar wird viel zu verfrüht sein. Daher kann man dem SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach nur zustimmen, der einen unbefristeten Lockdown fordert.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Quergedachtes

Dieser Beitrag wurde unter Quergedachtes abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Corona-Krise traumwandlerisch gefährlich gen Höhepunkt

  1. Ronald Schubert schreibt:

    Nur mal ein Wort zum Begriff Krise, unter dem etwas ganz anderes zu verstehen ist:
    „Eine Krise ist im Allgemeinen ein Höhepunkt oder Wendepunkt einer gefährlichen Konfliktentwicklung in einem natürlichen oder sozialen System, dem eine massive und problematische Funktionsstörung über einen gewissen Zeitraum vorausging und der eher kürzer als länger andauert.“ Die Seuche dauert anhaltend und ohne absehbares Ende, also ist die Krise eher eine Naturkatastrophe! Mit dem staatlich angewendeten Duktus kommen wir nicht weiter..

    Gefällt mir

    • hraban57 schreibt:

      Natürlich hast du Recht, Ronald, was die Begrifflichkeit anbelangt. Aber, es hat schon seine Gründe, WIE wir Überschriften gestalten im Zeitalter des Internets, der Reichweite, etc. „Corona-Krise“ hat bei Tante Google eingegeben schlicht und ergreifend über 80 Millionen Ergebnisse. Außerdem kommt es stets auf den Inhalt eines Artikels, Beitrags an. Was will ich mit ihm bewegen? 😉

      Gefällt mir

      • Ronald Schubert schreibt:

        Google reagiert auch nur auf die meisten Eingaben und offiziell wird diese Seuche ja als Krise verkauft. Bis jetzt haben auch nur Kabarettisten wie Michael Mittermeier und andere es öffentlich eine Seuche genannt!

        Gefällt mir

  2. hraban57 schreibt:

    Ach, Ronald, auch wir selbst haben etliche Male die Seuche namentlich zitiert, also nicht NUR Michael Mittermeier und andere. 😉

    Gefällt mir

    • Ronald Schubert schreibt:

      Das finde ich nur richtig, wenn man die Härte der Gegenmaßnahmen betrachtet und gemessen an dieser Härte ist das dann auch keine Krise mehr, denn gegen Krisen gibt es keine Ausgangssperren, wie ja Lockdown übersetzt heißt…

      Gefällt mir

Schreibe eine Antwort zu Ronald Schubert Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.