Das Land in ihr


https://pixabay.com/de/photos/bulandscape-wildnis-landschaft-206084/

Bild von Tihomir Sokolov auf Pixabay

Ständig, in einem fort
dachte sie diesen Ort,
schattig gekühlt,
sich bequem angefühlt,
kein Blenden,
kein Verschwenden
eines Sinnes Satz
an seinem Platz,
ob seiner Richtigkeit
an seiner Flüchtigkeit,
sie liebte es sehr,
ohne Haftung mehr
das Wissen spüren,
ohne es zu berühren,
das Schweben ins Freie
der gelesenen Schreie,
Musik der Gedanken
ohne Schranken,
sie öffnete ihre Augen,
um ferne zu schauen,
an der Stirn ihre Hand,
so nah ist dieses Land.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.