Dasein


https://pixabay.com/de/photos/kind-beleuchtung-baby-h%C3%A4nde-nacht-2873711/

Bild von kahalb auf Pixabay

Der Tag war dunkler
als die schwärzeste Nacht,
kein Ruf erreichte die Sonne
in den Tiefen des Brunnens,
war sie oder gar ich es,
die Schutz suchte
im fallenden Loslassen,
die Halt fand am Luftzug
des Ohrensausens,
flüchtig vergänglicher Ton
mit der leisen Leichtigkeit
einer ewigen Stärke,
die allumarmende Hülle
von samtenen Daunen,
das schwebende Gefühl
aller Ungeborenen
in den warmen Wogen
einer zarten Mütterlichkeit,
kein Streben nach Licht
dich dort begleitet,
nur Dasein, da zu sein,
erleuchtet dein Wesen,
deine Sinne, dein Geist,
in den dunklen Tagen,
schwärzer als jede Nacht.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.