Stürmische Ruhe


https://pixabay.com/de/photos/dramatik-sonnenstrahlen-stimmung-3216268/

Bild von Markus Distelrath auf Pixabay

Es sei die Ruhe vor dem Sturm,
fürcht‘ dich darum,
wenn kein Lüftchen weht,
wenn Frieden ist eingekehrt,
wenn still ist der Geist,
wenn Gedanken sind verreist,
hört man‘s flüstern,
erwartungsvoll, lüstern,
Unheil steckt im Busch,
ängstige dich, husch, husch,
fürchte den Orkan,
der Leben vernichten kann,
weil du Muße dir gegönnt,
weil du der Stille gefrönt,
weil du sorglos hast genossen,
weil du Mühsal hast vergossen,
ich liebe den Wind,
schon seit ich bin Kind,
sein Spiel mit meinen Haaren,
sein ungestümes Gebaren,
meine Schreie trägt er fort,
ungehört an meinem Ort,
still empfängt er meine Stimme,
als ob er mir zustimme,
Ruhe bewirkt diese Einigkeit,
Wucht und Stille sind vereint,
Sturm stört die Ruhe nie,
er ist die Schaukel für Harmonie.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.