Haftung der Zitronenbonbons


https://pixabay.com/de/photos/bonbon-pastillen-bonbons-189774/

Bild von M W auf Pixabay

Vorhin, eine Weile her,
Zitronenbonbons kleben sehr,
nicht nur in Taschen,
deponiert zum Naschen
oder Mundgeruch kaschieren,
sie haften auch gern am Gaumen,
dann benötigt man zwei Daumen,
um sie wieder abzuklauben,
so der landläufige Glauben,
und wenn‘s nicht funktioniert,
was verdammt passiert,
die Mundhöhle ist zerkratzt,
geschürft, aufgeplatzt,
weil der Zitronenbonbon,
einzementiert wie Beton,
sich weigert loszulassen,
seine Form, Oberfläche passen
sich der Gaumenwölbung an,
nicht mithalten kann, da, o Mann,
die Zunge, zu labbrig, zu glitschig,
das ist absolut nicht witzig,
Zitronenbonbons sind für die Katz‘,
ich schlag jedem auf die Tatz‘,
anbieten, das verbiet‘ ich mir,
jetzt fehlen der Zähne vier.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.