Träume verborgen im See


https://pixabay.com/de/photos/b%C3%A4ume-pappeln-gruppe-ufer-see-264628/

Bild von Markus Baumeler auf Pixabay

Mit milchig wässrigem Grau
verschluckten die Tage Ferne,
Wellen spielten Booteklatschen
an der steinernen Hafenmauer,
dumpfe Laute umschlangen
die wispernden Pappeln am Ufer,
nach welkem Laub gierte die Flut,
schmückte sich mit deren Farben,
schaukelte die bunten Flecken,
bis sie schliefen und versanken
in der Tiefe wogender Träume,
ich flüsterte oben auf dem Hügel,
meine Nähe wacht für immer hier.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.