Verinnerlicht


https://pixabay.com/de/photos/leiterwagen-holz-antik-wagenrad-1081417/

Bild von RitaE auf Pixabay

Mit dem Leiterwagen die Straße lang,
Sonne läßt den Teer aufweichen,
begleitet vom knarrenden Holzreifenklang.
Autos fahren selten, nur die Reichen.

Himbeerbüsche, sie wirken wie Dickicht.
Im großen Haus ein Hund bellt.
Die Beeren ins Körbchen, nicht für dich,
jeder Korb fünf Groschen, ein Stück Welt.

Den Hang runter auf dem Hosenboden,
gibt blaue und grüne Flecken am Hintern,
auch durch elterliche Wut austoben.
Striemen tagelang oft Sitzen behindern.

Verloren beim Milchkannenschwenken,
wiedermal nicht zu den Großen gehören,
am Dorfbrunnen Wasser nachschenken,
laß mich wachsen, Gott Liebe schwören.

Auf der Friedhofsmauer lang laufen,
unter dir die, die nicht mehr lachen.
Inschriften lesen auf Steinen in Erdhaufen,
Kindern zuschauen beim Unsinn machen.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.