Im eisigen Kreis


Der Herr General,
ein Mann aus Stahl,
ohne Gefühle,
in ewiger Kühle,
eiskalt
seine Stimme schallt
durchs Mikrophon,
klirrend jeder Ton,
zerbricht Stille,
unterdrückt Wille,
Worte aus Frost,
gärender Most
aus dem Keller
von einem Storyteller,
der gern dabei zuhört,
was ihn stört,
Anwesenheit
von Menschheit,
andere Meinung,
gerechte Teilung,
wer hier nicht nickt,
wird zur Hölle geschickt,
Ordnung muß sein,
da steht er nicht allein,
der Herr General,
Egoisten gibt‘s überall,
deren Gedanken
ohne zu wanken,
nur um sich selbst kreisen,
ihr kaltes Gemüt preisen,
ihren Narzißmus pflegen,
um Eigenliebe auszuleben.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.