Finstere Wolken am Horizont


Veränderung wohin das Auge reicht,
selbst wenn mancher Gedanke sich einschleicht,
daß gezielt nachgeholfen wird,
die eine oder andere Fensterscheibe klirrt.
Gewalt dabei keineswegs eine gute Option,
es stört auch ein böswilliger Ton,
der besonders in Medien zum Tragen kommt,
das haben etliche schon früher gekonnt.

Unser Zusammenleben abhängig von Friedenszeiten,
doch die verabschieden sich mal wieder bei Weitem,
weil Geldflüsse stets Politik diktieren,
Hauptsache Menschen gehorsam dann parieren.
Vergessen Meinungsfreiheit und Menschenrecht,
morgen schon bist du wieder ein willfähriger Knecht.
Dann herrscht erneut das Diktat der Herrenrasse,
die bestimmt, wer lebt oder verreckt auf der Straße.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.