Bitterer Honig


https://pixabay.com/de/photos/die-pfirsichbl%C3%BCte-makro-fr%C3%BCh-4927816/

Bild von leaf510 auf Pixabay

Weit mehr als Begehren
hängt am Pfirsichbaum,
Früchte, samtig beflaumt,
erinnern an Morgenröte
im diesigen Abendlicht,
eine ledrige Schalenhaut
überzieht ein Grübchen,
verbindet zur Einheit.

Nichts in Zeit und Leere,
in Raum und Unendlichkeit,
selbst die Bettwäsche
hängt weiß, grau, schwarz
bedruckt mit Flächenformen
auf der Wäscheleine,
lauer Wind streichelt
das Gewebe, günstigenfalls.

Getüncht mit kräftigem Zartrosa
schimmern die Blütenblätter,
fünfblättrig im leeren Raum,
in einer Zeit der Unendlichkeit
wächst und gedeiht das Nichts,
keine Freude, kein Leid,
frei im Sein, erst ein Wort,
ein Gefühl vergibt ein Dasein.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.