21 dreizehn


https://pixabay.com/de/photos/park-nacht-pfad-laternen-690533/

Bild von Free-Photos auf Pixabay

Das Wasser brodelt schon,
dämpft Schreie im Nebel,
niemand hört davon.

Heulen schwillt an,
quält sich durchs Fenster,
Nacht nicht fliehen kann.

Dunkel umarmt die Laterne,
flüstert, hörst du’s auch,
es weinen die Sterne.

Das Licht zittrig flimmert,
bewahrt bleibt der Schein,
geschlagenes Kind wimmert.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.