Türkische Kirschen


https://pixabay.com/de/photos/kirschpflaumen-rot-pflaumen-obst-1586878/

Bild von Hans Benn auf Pixabay

Meins waren sie,
schmeckten mir,
mir allein,
kein Stibitzen,
kein Verteidigen
des Gesammelten,
Haselnüsse, Veilchen,
Primeln, Walderdbeeren,
bevor ich sie teilen konnte,
weg waren sie,
nur sie nicht,
die Türkische Kirsche,
mein Baum, meine Früchte,
unter ihrem Schatten
im grünlich weißen Licht
viele Sommer lang
mein beschütztes Reich,
im wässrigen Weinrot
gespiegelt die Mauer,
hüfthoher Tisch,
Bettstatt mit Aussicht
über den See,
zu den Alpen,
Richtung Orient,
die letzten Tage
der Kindheit,
mehlig, wässrig, süß
nur für mich,
Kerne zum Abkauen.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.