Hinter Mauern


https://pixabay.com/de/photos/friedhof-flechten-613721/

Bild von profoxjase0 auf Pixabay

Am Daumen lutschend stand sie da,
wie hoch doch diese Mauer war,
am Dorfrand, eingezäunt ein weites Feld,
nur durch ein Tor ihr Blick nach innen fällt.

Am Daumen lutschend stand sie da,
wie hoch doch diese Mauer war,
auf dem Hügel nahe dem Wald,
ein Eisengitter, sommers wie winters kalt.

Daumen drehend stand sie da,
hinter der Mauer Grab an Grab war,
Blumen schmücken das letzte Zuhause,
die warmen Steine laden ein zur Pause.

Daumen drehend stand sie da,
hinter der Mauer Grab an Grab war,
geordnete Büsche verdammt zur Stille,
im Gutshaus herrscht kein freier Wille.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.