Die Segelfänger


https://pixabay.com/de/photos/segelboot-wolken-luft-wasser-2838465/

Bild von Arno Dreef auf Pixabay

Sie begehren dich,
hören weder tags noch nachts auf
dich anzubeten,
nicht um deinetwillen,
nein, um ihren Hunger zu stillen
nach deinem Leuchten,
ihnen Ausstrahlung fehlt,
es fehlt ihnen so manches,
vieles,
schrecken vor Raub nicht zurück,
sind gierig nach dir –
nicht nach dir,
nach deiner Gunst, –
die Stürme wurden müde,
die Segel wogen schwer,
noch schwankt das Boot,
dunkel der Schatten sich hebt,
in der schimmernden Röte
des Morgens taucht es auf und ab.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.