Des Drachen Mär


https://pixabay.com/de/photos/fantasie-drachen-frau-wolken-3590934/

Bild von Stefan Keller auf Pixabay

Ein Schwall voll Kälte
verbrennt das Gesicht,
zu Asche zerbröselt
der äußere Schein,
erstarrt zur Skulptur
die Winde zerstreuen,
haftender Tränensand
klebt an seinen Klauen.

Gierig nach Zerstörung,
der stets Verzauberte
entblößt die Schönheit
bewundernswerter Reize,
beglückt er sein Dasein,
Eis aus Schlund spuckend,
dem Schicksal entträumt,
Kristallstaub schluckend.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.