Traumverloren


https://pixabay.com/de/photos/fantasy-br%C3%BCcke-sonnenblumen-4877155/

Bild von Isabel Lucumi auf Pixabay

Ohne verbindliche Regelmäßigkeit
schlich er sich in beliebige Leben,
nahm jedes Mal, stets, immer ein Stück
aus der realen Welt in sein Reich mit.

Es ergab sich keine Gelegenheit,
beim nächsten Träumen aufzuheben,
was erbeutet, wahrscheinlich zum Glück,
denn richtig vermißt wurde die Beute nicht.

Eher förderte es neue Beweglichkeit,
schaffte Platz für vielfältiges Streben,
wer erkannte, alte Fracht ließ man zurück,
tänzelt traumverloren in Schatten und Licht.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.