Ihr Blattgefieder


https://pixabay.com/de/illustrations/buch-landschaft-bl%C3%A4tter-natur-862492/

Bild von Mystic Art Design auf Pixabay

Sie fühlte,
du meine Güte,
bei ihm sich zu entblättern,
keine Schamesröte wird
in ihr Gesicht klettern.

Weich fielen sie hin,
die beschriebenen
Buchseiten,
schwebten sanft
nach allen Weiten.

Selbst die welkenden
Blütenblätter,
in seinem Lichte,
empfand sie
sie wieder netter.

Sie spürte,
du meine Güte,
ein Kribbeln im Bauch,
als er sie zusammenkehrte,
meinte, das sei Liebesbrauch.

Aufgehäuft die losen Blätter,
ihre Blöße bloß ein Haufen,
den er für sie erschuf,
was bleibt von meinem Wesen,
kompostierbar, sein Zuruf.

Seither keiner fegt mehr
ihre Blätter, ihre Seiten,
niemals wieder,
offen trägt sie Nacktheit,
stolz ihr Blattgefieder.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.