Eine Hellseherin


https://pixabay.com/de/photos/frau-planeten-fenster-fantasie-4945819/

Bild von Alemko Coksa auf Pixabay

Mir schien,
es schien mir
mit seinem Lichte
der Mond
in mein Angesichte,
so hell und klar,
Mittagshitze
denkbar war,
die Teer
zum Schmelzen
brachte,
mein Gefühl
daraufhin dachte,
und es dachte
weiter,
warum stimmt
mich das nicht heiter,
das war eine Frage
erkannte ich,
ich ging zu Bette
erinnerte ich mich,
las in einem Roman,
der mich in
seine Geschichte
aufnahm,
die Welt am Rand
der Apokalypse,
ein Bildnis
für die Kulisse,
Licht erhellt,
wo Furcht sich aufhält,
enthüllt, was verschleiert,
der Erde Umlaufbahn
in Wahrheit leicht eiert,
es hebt sich der Vorhang,
Erkenntnis ist kein
Untergang,
meine Nachttischlampe
scheint eine Lehrmeisterin,
sie scheint,
sie ist eine wirkliche
Hellseherin.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.