Sie schwieg


https://pixabay.com/de/photos/zug-landschaft-land-transport-2327501/

Bild von Robert Davis auf Pixabay

Schweigen
Falten rannten
von Stirn zu Stirn
man konnte sie leiden
ihr Leid
schweigen
man ließ sie in Ruhe
verließ sie
den Ort der Kindheit
vergessen
gegen Hunger
zu essen
schweig
Tränen bewässern
nicht neues Leben
Trauer Mienen beleben
schweig
Glück suchte sie
vergebens
vergeben
wir ihr
vergeben wir uns
flüsternde Lippen
reihum
schweigt
formt nicht ihr Wesen
als wär es nicht
ihr Eigenes gewesen
schweigt
stets pünktlich
der Zug kam
der sie mitnahm
ihr Dasein zu bezahlen
sie schwieg
Worte für das Kind
endeten mit
dir die gleiche
Laufbahn ersparen
sie schwieg
in guter Hoffnung
auf dieser Strecke
gab’s kein Entgleisen

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.