Kerbe um Kerbe


https://pixabay.com/de/photos/senior-%C3%A4ltere-frau-dritte-zeitalter-1559369/

pixabay.com

Kalt hat es mich erwischt,
dieses Licht,
dieser fahle Strahl,
der meine Jugend stahl,
eingravierte Falten,
ich gehöre zu den Alten,
eingeritzte Jahre,
Kratzer an der Karre
mindert den Wert,
Ackergaul statt Pferd
sieht in den Spiegel,
wünschte, ich wär ein Igel,
Stacheln statt Furchen,
keine Angst vor Besuchen,
immer glänzend gerüstet,
ohne glatt gebürstet.

Runzeln waren gestern,
meine lieben Schwestern,
die Zeichen auf meiner Haut
niemand mir mehr klaut,
sie sind Erinnerungen
an Erfahrungen,
der sichtbare Kampfgeist,
der jedem den Weg weist,
sich vom Acker zu machen,
falls er Gruben sieht, statt Lachen.

Kalt hat es mich erwischt,
dieses Licht,
dieser fahle Strahl,
der meine Jugend stahl,
Dankbar bin ich jetzt,
Kerbe um Kerbe Leben übersetzt,
in jede Sprache ohne Worte
heißt zuhause sein an jedem Orte.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.