Nahe Ferne


https://pixabay.com/photos/alpine-mountains-hair-dryer-4758086/

pixabay.com

Er war mein Freund
seit Kindertagen,
ist es immer noch,
obwohl so fern,
nah ich ihn spür,
er ist die perfekte
nahe Ferne,
ein wenig unheimlich
wirkte er zuweilen,
wenn er unerwartet
die Sicht freigab
auf ferne Weite,
und schickte von dort
deren Töne gleich mit,
Hammerschlag,
Stimmengewirr,
Glockengeläut,
das Leben von dort
mit dem hier verbunden,
vereinigt auf Zeit,
ein leichtes Lüftchen
ließ er wehen,
befreit von jedem
Staubkorn,
eine Beschwingtheit,
eine Ungebundenheit
hat er in mein Herz
getragen,
mein Freund
aus Kindertagen,
der Föhn,
der die Ferne
mir nah brachte.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.