Weißt du noch?


https://pixabay.com/photos/typewriter-old-rots-nature-1672334/

pixabay.com

Weißt du noch, wie wir Träume hatten von
Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit?
Sie gingen verloren in einer Welt spitzer Ellenbogen,
in der wird betrogen, Verwobenes anerzogen und gelogen,
nur damit Eliten ihre Pfründe zählen in ihrer Scheinheiligkeit.

Weißt du noch, wie wir gemeinsam „Love and Peace“ zelebrierten,
als Worte von Hesse, Gandhi und Fromm etwas galten?
Sie bleiben unbeachtet vor lauter Brot und Spiele,
weil brillant inszenierte Ablenkung dient nur einem Ziele:
den Reichtum ins Unermeßliche anhäufen und verwalten.

Weißt du noch, wie wir auf die Straße gingen, um zu demonstrieren
für Nicaragua, gegen AKWs und den Natodoppelbeschluß?
Am Ende siegte das Kapital, brauchte es zwei GAUs und fiel die Mauer,
um der Menschheit zu offenbaren, Humanismus sei nicht auf Dauer, –
Nahrung, Energie, Wissen vorhanden für alle, im Überfluß.

Weißt du noch, wie wir meinten, machtlos resignieren zu müssen,
obwohl so viele Mißstände uns täglich ermahnten?
Wie unbedarft selbstgefällig Ignoranz sich Wege der Ablenkung sucht,
während unsereins sich abmüht zu helfen, den Mammon verflucht?
Wie schon damals sich gewisse Entwicklungen ungebremst anbahnten?

Weißt du noch, wie wir erhobenen Hauptes meinten, uns durchzusetzen,
wenngleich Lohnnullrunden und Sozialabbau aufkamen?
Das war der Anfang vom Ende einer gerechten Gesellschaft,
wer’s nicht duldete, sich wehrte, stand im Abseits, wurde begafft!
Beziehungen entzweit, im Alltag immer mehr Familiendramen.

Weißt du noch, wie wir trotzdem im Kleinen versuchten, uns zu finden,
in dem ein neues Bewußtsein sich Wege der Entfaltung ersann?
Anfangs zögerliches Staunen die Folge, sich dennoch viele aufrafften,
die Ausharrenden, verloren Geglaubten überredeten, es schafften,
der Welt das wiedergefundene Sein zu zeigen. Du fragst: wann?

Weißt du, es mag alles als eine hoffnungslose Illusion anklingen,
in der wir scheinbaren Hirngespinsten nachjagen.
Doch wer nicht bereit, eine bösartige Entwicklung zu erkennen,
muß mit dem Vorwurf leben, vor Problemen wegzurennen,
anstatt die eigentlichen Urheber unerschrocken anzuklagen!

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.