Deutschland blieb ein Nazi als Ministerpräsident erspart


Nur ein Schuß vorm Bug oder nachreichende Konsequenzen?

Vergessen jener dusselige Hufeisenvergleich, der von Beginn an sowieso keiner ernsthaften Diskussion standhalten vermag. Im dritten Wahlgang wurde Bodo Ramelow erneut per einfache Mehrheit als Ministerpräsident von Thüringen gewählt, wobei er natürlich die Wahl annahm, allerdings den Handschlag von Björn Höcke verweigerte.

Letzterer trat nicht mehr als Kandidat an. Ramelow betonte, er würde erst dann Höcke die Hand schütteln, wenn dieser die Demokratie verteidige, statt Demokraten Fallen zu stellen. In anderen Worten, da wird kein Handschlag mehr folgen, weil Nazis nur eines im Sinn haben, ihren Führer an der Macht zu sehen.

Endlich kann Thüringen wieder aufatmen – die AfD spaltet weiterhin

Das Bundesland ist wieder vollumfänglich geschäftstauglich und kann den dringend notwendig liegengebliebenen Handlungsbedarf aufarbeiten. Das „Geschwätz“ von Partei-Vize Beatrix von Storch kann man getrost beiseiteschieben, weil die AfD alles andere als eine bürgerliche Mitte-Rechts-Partei ist, sondern tatsächlich eine Nazi-Partei, die im Gegensatz von einer gespaltenen Zunge wie sie Ramelow seitens Höcke angedichtet wurde, selbst die Gesellschaft gezielt spaltet, um ihre Macht auszubauen.

Erwartungsgemäß hat sich Ramelow zum neuen Kabinett geäußert. Demnach wird der bisherige Fraktionschef der Grünen im Thüringer Landtag, Dirk Adams, Justizminister, das Infrastruktur- und Agrarministerium wird Benjamin Immanuel Hoff (Die Linke) geschäftsführend vertreten, der zugleich auch Chef der Staatskanzlei und Kulturminister ist. Die ehemalige Agrarministerin Birgit Keller fungiert nunmehr als Thüringens Landtagspräsidentin.

Reaktionen auf die Wahl

Man kann der Thüringer SPD nach dieser Wahl nicht verdenken, daß sie u.a. folgenden Twitter gegen die FDP richtet:

Zum Verhalten der @FDPFraktionTH hat unser #FraVo Matthias Hey eine klare Meinung: „Das F in FDP steht für mich ab heute für feige“ #kemmerich #dammbruch

Was lernen wir deutschlandweit daraus?  Nur ein Schuß vor den Bug? Man muß jene AfD meiden wie die Pest, heute paßt eher das Corona-Virus, gleichzeitig sogenannte Protestwähler davon überzeugen, daß niemand in diesem Land Nazis will. Punkt.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Politik

Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Deutschland blieb ein Nazi als Ministerpräsident erspart

  1. Arno von Rosen schreibt:

    Wir sollten bei allem Gedöns um Thüringen nicht vergessen, dass wir sogar einen Nazi als Bundeskanzler hatten, aber das waren die wilden 60er und viele Nazis arbeiteten noch in Verwaltungen und Politik …

    Gefällt 2 Personen

    • quittenbluete schreibt:

      Als in den 60iger Jahren, vermutlich war es 64 oder 65, in meinem Heimatort das neue Rathaus fertiggebaut war, kam Kiesinger vorbei um es einzuweihen. Auf großen Plakaten wurde seine Ankunft angekündigt, obwohl es nicht nötig gewesen wäre, denn es war DER Gesprächsstoff im Dorf. Natürlich wartete auch ich in der Menge, als er ausstieg und kurz ein paar Worte sprach, bevor er im Rathausgebäude fürs erste verschwand. Ich war so enttäuscht, weil er in keiner Weise so aussah, wie ich ihn auf den Plakaten gesehen hatte. Fühlte mich betrogen. So kindisch dies im nachhinein sich anhört, denn ich hatte keine Ahnung von Politik, darüber hat man nicht gesprochen, weder zuhause und natürlich auch nicht mit Erstklässlern, dies war für mich der Grund, warum ich niemanden von der CDU mehr vertraut habe. Das offizielle Prozedere habe ich natürlich verpaßt, zu der Zeit war ich längst unten am Brunnen und habe Wasser literweise in die Abflußrinne, die damals noch oberirdisch war, gekippt.

      Gefällt 2 Personen

  2. Ronald Schubert schreibt:

    Die Kandidatur von Bernd Höcke war ohnehin eine einzige Provokation, denn selbst die AfD weiß, wie wenig andere Menschen mit ihr in Verbindung gebracht werden wollen. Selbst der rückgratlose Kemmerich von der FDP hat das nur einen Tag ausgehalten. ✌

    Gefällt 2 Personen

  3. Respekt. Am besten hat mir gefallen, dass er sich geweigert hat, Höcke die Hand zu schütteln. Absolut richtig. Ich würde mir mehr solche Politiker mit Rückgrat wünschen.

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.