Wie das Cello bewahren


https://pixabay.com/photos/underground-train-station-train-1081975/

pixabay.com

Zu seiner Liebsten will er fahr‘n
mit dem Cello in der Bahn,
um ihr ein Ständchen zu bringen,
von seiner Liebe zu ihr zu singen.

In dem Moment als er wollte gehen
grelles Licht am Fenster, er hat gesehen,
könnte ein Blitz das gewesen sein,
dann wär‘s aus mit dem Stelldichein.

Was mach ich nur, wenn’s regnet,
ich dachte, mein Glück wär abgesegnet,
wie schütz‘ ich bloß mein Instrument,
den Koffer hab ich neulich verpfändt‘.

Eine Hülle brauch ich, eine Hülle,
gesammelte Müllbeutel hab‘ ich in Fülle,
schützend umwickelt mit Cellophan,
zum Schatz fährt er mit Cello in der Bahn.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.