Alle Neune


https://pixabay.com/photos/guggamusik-hausemer-memmingen-246808/

pixabay.com

Ihr zu begegnen
war wie das Hören
der Kirchenglocken
zur Andacht,
berufen ihr zu folgen,
oder das Läuten
der Glöckchen
vor Uhrengeschäften,
diese lieblichen Melodien,
die sich im Geist festsetzen,
ständig neu erklingen,
man konnte und wollte
sie nicht vergessen,
so war sie,
von Trübsal frei,
die Muse,
die Schwester im Herzen,
die Freundin im Geiste,
die Seelengefährtin,
blöd nur,
wenn alle Neune
beim Einkaufsbummel
dir über den Weg laufen,
versteck dich,
zusammen klingen
ihre Schellen
fürchterlich,
Guggemusik
dagegen zur
Meditation verhilft.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.