Menno


https://pixabay.com/photos/sun-sunrise-diestel-mood-romantic-3987934/

pixabay.com

Sie rannten, rannten, rannten
den endlosen Strand entlang,
die Schatten zu fangen,
das Böse aus der Welt
zu verbannen im Sinn.

Ermüdend, ermüdend, ermüdend,
stets das Böse zuerst am Ziel.
Menno, schrie ein kleines Kind,
wir geben denen Rückenwind,
schützen sie vor der Sonne Strahlen.

Blinzelnd drehten sie sich um, um, um,
vor ihnen ein weites offenes Land,
bunt und hell erwachsen Vorstellungen,
fortschreitend, die Schatten blind folgen,
das Böse nun degradiert zum Mitläufer.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.