Türkei schützt Vergewaltiger von Minderjährigen


https://pixabay.com/photos/city-townscape-horizon-line-3248649/

pixabay.com

Frauenrechte gezielt mit Füßen treten

Was vor vier Jahren am Widerstand scheiterte, weil Empörung sich heftig ausbreitete, läßt sich heute mehr denn je versuchen, meint die Türkei mit dessen Pascha von Ankara, wohlweislich die „Familienehre“ argumentativ auf den Lippen.

Ein abscheulicher Gesetzesentwurf soll demnach Vergewaltigern Straffreiheit gewähren, in dem sie im Anschluß ihre Opfer heiraten. Unfaßbar, inwieweit das Patriarchat sich weltweit austobt, ohne es endlich auszubremsen und für immer von dannen zu jagen!

Noch im Januar erfolgt die Abstimmung

Selbstverständlich ruft jene dubiose Gesetzesvorlage Frauenrechtler weltweit auf den Plan, möge das Entsetzen wesentlich mehr anwachsen. So was nennt sich tatsächlich Zivilisation, in dem Peiniger solcher Straftaten ihre Sexualopfer per gesetzlich bestimmter Zwangsheirat danach weiter leiden lassen dürfen. Menschenrechte werden kurzerhand in Folterpraktiken legitimiert, die eine männliche Dominanz sich gesetzlich erlauben darf.

In einer Welt, in der auch die USA Frauenrechte zum Teufel jagen, angesichts einer uneinsichtig harschen Art wie The Donald sie an den Tag legt, gleichzeitig Rechtsextremisten jene frauenverachtende Praxis bevorzugen, sollte sich niemand wundern, daß jener Abschaum die Oberhand gewinnt.

Eine gezielt geplante Retourkutsche?

Hinsichtlich des Protestes, der jüngst in Istanbul sich zu artikulieren versuchte mit dem Protest-Tanz „Las Tesis“, den die Polizei noch im Dezember brutal gestoppt hatte? Davon kann man durchaus ausgehen. Frauenrechte sind halt unerwünscht im Sultanat Erdoğan, Männerdominanz wird viel eher gefördert.

Obendrein schwingt jene brutale Haltung mit hinein in die militärischen Vorhaben der Türkei, sich in Libyen verstärkt austoben zu dürfen, egal ob Friedensbemühungen tagen. Letztlich zählen Waffenexporte und langfristige Stellvertreterkriege, wie man unschwer in Syrien seit bald neun Jahren hinzunehmen hat.

Die Sure 4:34 offenbart ganz offensichtlich die Berechtigung, den Koranvers dahingehend auszulegen, Frauen hätten ihren Ehemännern nicht zu widersprechen, ihnen zu gehorchen, bei angeblicher Aufsässigkeit dürften sie gezüchtigt werden. Das macht sich das türkische Parlament zunutze, welch fataler Rückschritt, sollte jenes geplante Gesetz verabschiedet werden!

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Politik

Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Türkei schützt Vergewaltiger von Minderjährigen

  1. IW schreibt:

    Wenn ein Staat ein Recht auf legale Forsetzung der Täterschaft implementiert, noch dazu gegen die schwächere, weibliche Bevölkerungshälfte, ist das unterstes, unter-tierisches Niveau und schlicht Menschen verachtend.
    Jeder Sexualübergriff ist ein Verbrechen mit Traumafolgen, die unbehandelt ein Leben lang anhalten können, ein Leben zerstören können.
    Ein Opfer mit dem Täter lebenslang zusammenzuzwingen, bedeutet eine KZ ähnliche Situation zu schaffen, wenn auch „nur“ im engen Familienkreis. Bleibt zu hoffen, die Proteste dagegen zeigen Wirkung.
    Kenne selbst so einen, zwar länger zurückliegenden Fall, solch einer türkischen Zwangsheirat, denn freiwillig tut sich das kein Opfer an. Die Schäden sind generationsübergreifend (systemisch).

    Gefällt 2 Personen

  2. Hat dies auf Babsi's Aufschrei Herz_statt_Hass rebloggt und kommentierte:

    Auch das Ergebnis, wenn Faschisten regieren. Im Faschismus hatten die Frauen und die weiblichen Bevölkerung noch niemals Rechte.

    Liken

  3. cource schreibt:

    Die Aufklärung/Befreiung durch die 68er-Generation hat die Ehe an sich in Frage gestellt und ein unbeschwertes/unabhängiges Leben ohne festen Partner und Kinder ermöglicht, diese erkämpfte Freiheit versucht man nun mit allen Mitteln wieder rückgängig zu machen—besonders die prüde/traumatisierte 50er-Generation unterstützt und erhofft sich damit eine Revanche, denn wenn andere auch leiden/traumatisiert werden, wird das eigene Leid „relativiert/erträglicher“, siehe die Forderungen der rechtsgerichteten Moralapostel in AfD/CSU/CDU.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.