Der Misthaufen


https://pixabay.com/photos/chickens-farm-dung-agriculture-953611/

pixabay.com

Immer an Mutters Hand
zum Einkaufen, kein Einwand,
bis zu Krügers Misthaufen
bin ich artig mitgelaufen.

Beeindruckend empfand ich ihn,
schon von weitem roch es nach Urin,
kleine Dunstwölkchen stiegen auf,
oft auf dem Gehweg lag Mist drauf.

Geradezu magisch fühlte es sich an,
wenn an den Schuhen Mist klebte dran,
wer immer die Schritte genau bemaß,
so daß ich keine andere Wahl besaß,

als mitten auf die Kuhscheiße zu treten,
für den könnt‘ ich heut‘ noch beten.
Mutters Zorn in ihrem Gesicht
galt nie mir, nur dem dampfenden Mist.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.