Wilder Wein


Rotznase,
war nicht lieb gewesen,
stets artig sein,
war nicht mein,
manchmal gab‘s Hiebe,
manchmal Geschrei,
salzige Tränen,
Trostwasser,
das Gute dabei,
genossen jeden Tropfen,
der meine Lippen getroffen,
kein Nasenschleim
meine Zunge gekostet.

Rotznase,
war nicht lieb gewesen,
wird niemals sein,
das war gemein,
traf tiefer als Schläge,
schmerzte mehr als Brüllerei,
salzige Tränen,
Trostwasser,
ließ sprudeln den Quell,
trunken vor Glück,
selbst Rotz störte nicht,
betäubt war der Frust,
vom meinem wilden Wein‘.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.