Nicht eurer Brosamen wegen


https://pixabay.com/photos/city-architecture-horizontal-travel-3052500/

pixabay.com

Die kalten Strahlen der Sonne verdunkeln mein Gesicht,
Menschen strömen in taktlosen Schritten an mir vorbei,
manchmal kann ich die wuselnden Füße nicht mehr ertragen,
über den Häuserfronten ruht ein Streifen Weltenstimmung,
oft teilen wir zusammen dieselben Gemütsregungen,
lächeln, weinen, versprühen unsere Seelenfarben großzügig,
mehr Verwandtschaft kann ich vom Leben nicht erwarten,
blinzle dem tristen verwässerten Himmelstreifen zu,
neige mein Haupt, es ist nicht eurer Brosamen wegen.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.