Unwegsam


https://pixabay.com/photos/lake-v%C3%B6rder-country-bremerv%C3%B6rde-3256640/

pixabay.com

Geradelt den Uferweg lang,
über Baumwurzeln, Morast,
Wasserpfützen mit Schlamm,
stets im Blick die weite Ferne,
das Wissen, mit jedem Tritt
ich mich von Zuhause entferne,
Freiheit suchte ich nicht,
die hatte ich längst erobert,
ich wollte mein Gleichgewicht,
das innere Stimmenrauschen,
auch Klänge des Unerlaubten,
des Windes Brausen um die Ohren,
zusammen eine Seelenharmonie,
neu gesampelt, neu geboren,
neu getauft die Herzensmelodie,
ohne Radeln entlang des Sees
hätte ich bereits als junger Mensch
die Liebe zur Welt sehr früh verloren.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.