Weckkonzert in Kreuzberg 1977


https://pixabay.com/photos/architecture-indoors-perspective-1868378/

pixabay.com

Herr Suter stampft gegen fünf aufs Klo,
acht Treppenstufen muß er runter.
Kein Wecker könnte pünktlicher sein,
schnell schlüpf ich aus der Tür,
acht Treppenstufen hoch auf Zehenspitzen.

Beeilung ist angesagt, bevor Frau Krämer
Viertel nach fünf durch diese Klotür will,
dann lieg ich wieder im noch warmen Bett
im Halbschlaf bis gegen fünf Uhr dreißig,
Frau Suter schlürft mit Putzzeug nach unten.

Während ich in der Küche Wasser erwärme,
auf der Treppe nach oben, unten reges Treiben,
poltern, klopfen, krakeelen, auch wir in Eile,
entspannt wird gefrühstückt mit Treppenmusik,
so einen stimmgewaltigen Chor gibt es sonntags nicht.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.