Windstärke 12 am Meer


https://pixabay.com/photos/fishing-pier-pier-3603775/

pixabay.com

Regentropfen fielen vom Himmel pausenlos,
fanden ihren Weg wie stets gen Erde.
Ach, wie ich als Kind das Naß genoß,
mich gern daran erinnern werde.

Wenn obendrein ein Sturm aufkommt,
erscheinen Bilder vorm geistigen Auge.
Entfachen gar Furcht recht gekonnt,
ob solches wohl tauge?

Erinnerungen hilfreich uns warnen,
wachsam in Zukunft zu sein.
Vielleicht keck uns umgarnen,
dennoch niemals nur so zum Schein.

Das kühle Naß verdunstet irgendwann,
Mensch und Natur verspüren keinen Durst.
Solch Stimmung zieht dich in den Bann,
obwohl manch einem völlig wurscht.

Damals ein Orkan eine Halbinsel überflutet hat,
wo zuvor noch Urlaubsstimmung uns erfreute.
Ich sag’s mal ganz platt:
Die Folgen waren schlimm für die meisten Leute.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Gedichte

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.