Weißes ich


© Doris Mock-Kamm

Darf ich sie in weiß malen?
Wer konnte das schon verneinen!
Für die Ewigkeit im Bild bewahrt,
weiß, rein, das hat doch was.

Herausgeputzt im weißem Fummel
saß man erwartungsvoll, stundenlang.
Freudig der Moment des Betrachtens,
die Leinwand weiß bepinselt war.

Das Gezeter groß und hitzig.
Da ist absolut nichts zu sehen.
Siehst du in Weiß nicht dich,
wie willst du dich in bunt erkennen?

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.