Morgendliche Zeremonie


https://pixabay.com/photos/cat-nero-feline-elegance-eyes-1733253/

pixabay.com

Früh war’s,
der Morgennebel
noch fest in den Ästen saß.

Behäbig
die Glieder sich streckten,
sogar der Traum war schläfrig.

Die Zehen
blieben unbedeckt,
teilnahmslos am Geschehen.

Ein Gezeter, täglich diese Kinderei,
ein Biß, der Eindringling vertrieben,
Minka genervt von dem Geschrei.

Doris Mock-Kamm

Kategorie: Gedichte

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.