Sprachskelette verdecken nichts


https://pixabay.com/photos/nature-landscape-water-ocean-sea-2609430/

pixabay.com

Er textete sie zu mit seinen Erlebnissen,
Empfindungen, Taten,
sie liebte diese Geschichten,
seine Art der Formulierung
des Unaussprechlichen,
die zueinander findenden Worte,
ihre zarten Berührungen,
auch wenn zutiefst gekränkt, verletzt:

Seine Art banalen Geschehnissen
eine Wildwasserfahrt zu gönnen,
Sprachbäche hinunter zu rauschen,
die Stimme erfüllt vom Jubeln
beim Überwinden von Gedankenblöcken,
tosende Ausdrücke öffneten ihr Herz,
ließen sie auf wattierten Wellen fallen,
die sie zum fernen rosa leuchtenden Horizont trugen.

Irgendwann begann er seine Erzählungen zu dichten,
sie erschrak sich vor diesen monströsen Wörtern,
denen Buchstaben ausgerissen, zerfetzt wurden,
um gewaltige Laute zu erzeugen,
Begriffe ließ er explodieren, ihr entgegenschleudern.
Erst in dieser skelettierten Sprache
erkannte sie sein eigentliches Anliegen,
sie sollte ihn lieben, weil er sich verachtete.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.