Luft schnappen


https://pixabay.com/photos/caterpillar-lepidoptera-animal-2615589/

pixabay.com

Gefräßig stopfte sie alles in sich herein
was nur ansatzweise ihr zugute kam.

Nicht damit sie vom Stadium einer Raupe
in einen Schmetterling verwandelt wird.

An so was Profanes dachte sie nicht.
Vielmehr, und das war außergewöhnlich,

selbst für sie außergewöhnlich, sie schnappte,
schnappte nach Luft, so viel Ungeheuerliches,

eine ungeheuerliche Sprachpestilenz grassierte,
vergiftete Wörter, in jedem Satz Schimmelsporen.

Pöbeleien, Drohungen waren Meinungsfreiheit,
das wird man ja mal sagen dürfen und wenn nicht,

dann ist es Meinungsdiktatur, aber – du verstehst,
die gehört uns, streben wir an, damit du dein Maul hältst,

stramm stehst vor den unerschrockenen Kameraden,
die unaufhörlich von Moral, Ehre, Stolz, Treue labern.

Gefräßig stopfte sie alles in sich hinein, schnappte nach
den letzten toleranten Lauten, bevor ihr die Luft ausgeht.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.