Die Unscheinbare


https://pixabay.com/photos/stones-balance-harmony-inspiration-3364324/

pixabay.com

Verschwindend klein
kam sie mir entgegen,
von Mal zu Mal
schrumpelte sie mehr ein,
zuerst dachte ich,
es sei an mir gelegen,
mein Eindruck des Maßes
täuschte mein Empfinden,
doch nein,
es wurde immer mehr
ersichtlich,
sie verminderte
ihr Sein,
war fast nur noch
ein Hauch
in meinem Gedächtnis,
dem Staub anhaftete,
zu zart für jede
Berührung,
das Ende wär´s,
die Zerstörung.

Sie bemerkte
meine Unschlüssigkeit,
blähte sich auf
zu ihrer normalen Größe,
zerbrechlich, weich,
erinnerungsbestickt,
Narbennähte,
verwebte Festigkeit,
filigrane Stärke,
schwebende Formlosigkeit,
ihr Maß für Werte,
riesig,
Sehnsucht nährte
unseren Blick,
wie kleinlich
wertete ich
ihr Angesicht,
Liebe benötigt
keinen Palast,
in jeder Pore
findet sie Platz.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.