Union liebäugelt mit AfD-Kandidatin Mariana Harder-Kühnel


https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ralph_Brinkhaus_Portrait.jpg

Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0 de

Kungelei kennt keine Grenzen

Gestern lehnte die Bundeskanzlerin jegliche Zusammenarbeit mit der AfD entschieden ab, inzwischen hat sie längst ihren Rückzug geregelt, AKK soll es wohl machen, die wir eigentlich besser nicht brauchen, doch bereits morgen, das können Sie gern wörtlich nehmen, will Brinkhaus die AfD-Kandidatin fürs Vizepräsidentenamt wählen.

Eine C-Partei sieht das nicht so eng mit der Ethik, Moral oder gar einem Gewissen, die neoliberale FDP hinkt gern deren Spuren hinterher, Hauptsache man positioniert sich schon mal im Voraus, schließlich kann eine 25 bis 30 Prozent-Partei für die offizielle Bundestagswahl 2021, vielleicht gar schon viel früher, entsprechende Vorteile bieten bei möglichen Koalitionsgesprächen.

Wie der „Königsweg der Enthaltung“ zum Stolperstein sich erweist

Man muß geradzu jenem Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus Kungelei vorwerfen, egal wen er von jener rechtsradikalen AfD zum Amt des Vizepräsidenten wählt, und sei es eine Mariana Harder-Kühnel, die bekanntlich harte Positionen ihrer Partei ebenso vehement vertritt.

Welch Stolperstein innerhalb der noch bestehenden großen Koalition, weil die SPD wenigstens eine ausgrenzende, spaltende und hetzende AfD ablehnt. Im Oktober 2017 bemerkte Querdenkende ahnungsvoll, man solle Rechtsradikalen keine Bühne geben, Politik besser alternativlos sein. Viel zu wenig bis gar nichts ist davon übriggeblieben, wenn konservative Politiker einknicken!

Bundestagswahlprognosen bestätigen Vertrauensverluste

46% die Gesamtsumme der großen Koalition laut INSA vom 01. April. Die SPD ist weit entfernt von den 20%, den Grünen gibt man 1% mehr mit 17,5%, während ausgerechnet eine FDP gar mit 1,5% mehr an Stimmen Die Linke hinter sich läßt, der man gerade mal 8,5% gewährt. In Lauerposition die fürstlich gesponserte AfD mit 13,5%. Welch Trauerspiel. Im Grunde hat sich seit der letzten Bundestagswahl kaum etwas geändert, mit einer Ausnahme: Die Grünen haben nahezu ihren Stimmenanteil verdoppeln können.

Insgesamt muß man der Politik Vertrauensverluste bescheinigen, wenn weiterhin jene rechtsradikale Partei frohlocken darf, Teile der konservativen Parteien sich wegducken. Der kurze Aufrieb der Grünen kann sich schnell als „Nebelkerze“ erweisen, falls die in Regierungsverantwortung sind, wer sich noch an Rot-Grün mit Herrn Schröder erinnert.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Politik

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.