Wolkenlicht


https://pixabay.com/photos/sun-sheep-clouds-811699/

pixabay.com

Du zählst auf mich,
verzählt hast du dich.
Duster soll es werden,
eingepfercht die Herden.
Kontrolle
über die feinste Wolle.
Nie mehr blauer Himmel,
überall lauern Schimmel.
Wölfe in Wirklichkeit,
zum Sprung bereit.
Dezimieren Masse,
vor allen Dingen Rasse.
Gülle, Gülle, Gülle,
in Hülle und Fülle.
Ein stinkender Haufen Mist
gekramt aus ´ner alten Kist´.
Zähl weiter deine Schafe,
versinke in ewigem Schlafe.
Taugenichtse
berufen sich auf Märchengeschichte.
Wer keinen Geist und Phantasie,
der verschmäht jede Utopie.
Blühende Wiesen
stürzt dich in Krisen.
Zu unübersichtlich die Vielfalt,
Rettung die Einfalt.
Verdunkelt das eigene Herz,
belebt mit anderer Schmerz.
Die Wolken dort oben
gefüllt mit tausenden Mikroben.
Geistesblitze lodern,
sie scheinen dich zu überfordern.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.