Bloß kein Öl ins Feuer der Lügenpresse-Marktschreier gießen


pixabay.com

Der Gag der Woche – oder wieso man vieles ernst nehmen sollte

Das sollte sich ganz besonders die Tagesschau der ARD zu Herzen nehmen, erst recht wenn Steilvorlagen geliefert werden wie jüngst zum Thema Nahostkonflikt, speziell wie Israel sich verhält. Da hat in einer einseitigen Berichterstattung so gar nichts verloren, kann durchaus die Fassungslosigkeit der ZDF-Moderatorin Andrea Kiewel verstehen, die fordert, man müsse die Wahrheit berichten.

Aber selbstverständlich, das ist das A und O im Business der Medien, mittels Weglassen, also Mißachtung der Reihenfolge von Ereignissen, kann man nicht zu Unrecht der Tagesschau vorwerfen, sie ergreife einseitig Partei, in diesem Fall der simple Versuch Israel als Aggressor hinzustellen. Günstigerweise war Andrea Kiewel vor Ort, um den wichtigen Hinweis zu verlautbaren, aus Gaza wären zuvor Raketen gen Israel abgefeuert worden, erst daraufhin folgte der Gegenschlag der isrealischen Armee.

Immerhin betont die ZDF-Moderatorin, „sie unterstelle der Tagesschau keine bewußte Falschmeldung, könne aber nicht verstehen, daß gestandenen Journalisten ein solcher Fehler unterlaufe.“ Wer den Apparat von TV-Anstalten kennt, weiß nur zu genau, daß da etliche verantwortliche Mitarbeiter im Hintergrund agieren, so daß ein derartiger Fehler unter normalen Umständen keinesfalls passiert. So what?!

Schon befinden wir uns mittendrin im „Öl ins Feuer gießen“, einer Steilvorlage für all jene, die gern und vollmundig von der Lügenpresse schwafeln bis hin zu Mr. Fakenews alias Humpty-Trumpty. Die USA haben in diesem Fall nur eine indirekte Bedeutung, wobei Trumps Anerkennung der Golanhöhen sicherlich den Nahostkonflikt erneut heftig anheizt.

Das alles sorgt mit Nachdruck dafür, daß eine schweigende Mitte erst recht weiterhin sich zurückhält, still duldet, Rassismus, Nationalismus und am Ende Faschismus frohlockend mit den Hufen scharrt. Insofern hat sich die Tagesschau mit diesem Fauxpas nicht gerade mit Ruhm bekleckert, um es noch milde auszudrücken, während man Andrea Kiewels Kritik nur zustimmen mag.

„Die Wahrheit ist eine unzerstörbare Pflanze. Man kann sie ruhig unter einen Felsen vergraben, sie stößt trotzdem durch, wenn es an der Zeit ist.“ (Frank Thiess)

Genau das sollten sich vor allem politisch Verantwortliche verinnerlichen. Tun sie aber nicht. Warum? Weil sie meinen, ihr Verhalten sei gedeckt mittels sogenannter Demokratie. Ein Fels der Demokratie wird irgendwann von seinen erwachten Mitgliedern zerbrochen.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Medienschelte

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Medienschelte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.