Kein dauernder Tort mit dem Wort


https://pixabay.com/photos/flower-wildflower-nature-peaceful-2372997/

pixabay.com

Wie herrlich sie vorbeigleiten zu lassen,
ohne nach ihnen zu fassen,
ihnen keinen Begriff geben,
keine Nöte sie aufzuheben,
gern dürfen sie woanders lärmen,
weit weg können sie mich nicht lähmen,
mir nicht ständig neue Impulse geben,
ich brauch’ Pause von ihrem quirligen Leben,
Ruhe zum ausführlichen Gähnen,
es ist mir ein Bedürfnis zu erwähnen,
Worte entfernen sich nie wirklich weit,
sie warten geduldig, bis ich wieder bereit,
mit ihnen zu spielen, zu zanken,
und zu formulieren neue Gedanken.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.