Heilende Betrübnis


https://pixabay.com/photos/dawn-sun-mountain-landscape-sky-190055/

pixabay.com

Verflüchtigt im Zeitennebel,
vor kurzem standest du daneben,
was sagtest du gerade eben,
ich weiß, du bist nicht mehr am Leben.

Spuren führen zu dir so oft,
man hofft und hofft und hofft,
spüre dich im Schatten weich und soft,
wir haben gelacht, uns mächtig gezofft.

Durch diesige Wolken gehe ich zu dir,
wir wohnen nicht mehr Tür an Tür,
kühlende Wärme durchströmt mich hier,
Erinnerungstropfen, ich dich nicht verlier.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.