Rhinozerosse


https://pixabay.com/photos/rhinoceros-safari-animal-nature-3305256/

pixabay.com

Rhinozeros an Rhinozeros
auf den Straßen,
Synonym für überall,
Trottel folgt Trottel,
marschierend pöbeln sie,
wobei die Deppen
nicht zu fürchten sind,
die spielen nur gern
die Ungeliebten,
Unzufriedenen,
und in der Masse
walkt es besser,
die Narren in Schlips und Anzug,
getarnt als Persönlichkeit
die Häme als Schalk titulieren,
ihr simpelstes Machtinstrument
ist Angst zu verbreiten,
Denunziation nennen sie Satire,
das sind die zu fürchtenden
Rhinozerosse,
die Menge hängt an ihren Lippen,
vom goldenen Kelch wollen sie nippen.
Die Nashörner, Rhinocéros,
wie treffend Eugène Ionesco,
kein absurdes Theater,
nicht doch, Realität.
Rhinozeros an Rhinozeros,
noch grölen sie, dürfen toben,
sobald die Gecken auf
die Bühne gehoben,
werden die Tölpel
wieder hinter Gattern abgeschoben.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.