Ein bißchen Revolte, ein wenig Bürgerkrieg bis zum Endsieg?


pixabay.com

Der Gag der Woche – oder wieso man vieles ernst nehmen sollte

Da hockt er nun, der arme Tropf, geistig umnebelt im trögen Kopf, möchte am Liebsten alles gleichzeitig tun, nur das kann nicht fruchten, selbst wenn man schwere Gewichte tut wuchten, die da sind, dat weeß doch jedes Kind, eine schnelle Revolution gab es zu oft schon. Damit erklimmt man keenen Thron.

Doch die rechte Mischpoke versucht’s mit Hohn. Neulich mal wieder wurde über Streetfighters berichtet, auf die jeder Nazi ungern verzichtet, man kriegt bereits feuchte Hosen, fühlt sich gebettet wie uff Rosen, Hauptsache Unwillige verdroschen. Na, fällt Ihnen dabei der entscheidende Groschen? Wie soll das nur funzen mit so wenig Penunzen?

Ach, bloß nicht in Sicherheit wiegen, die ersinnen längst ein fundamentales Siegen. Da braucht es nur ein paar Waffen, den Segen von Pfaffen und Geldgebern im Hintergrund, die konsumieren schließlich jeden Schund, Hauptsache clevere Leut’ und Künstler hinweggefegt, das schließlich sich nicht mit der Neuen Rechten verträgt.

Sie träumen vom Bernd als Führer, ja, jener Holocaust-Verlierer, der stets dreist in jede Kamara blickt, sich dabei tunlichst anschickt, möglichst seine Haßparolen unters Volk zu streuen, eigenen Mannen einzubleuen, ihre Zeit wird bald kommen. Manch ein Nazischwein grinst dabei janz benommen.

Sie verlassen sich auf Unterstützung ihrer europäischer Nachbarn, die ganz ähnlich wie eigene Nachfahren bereits per rechtem Kurs das Volk einläuten. Was dat wohl hat zu bedeuten? Weniger Geld in der Tasch, dafür ganz rasch neue Feindbilder erschaffen, Migranten verpöhnt als Halbaffen, Frauen hinter Herd und Heim, nur der Mann allein hat das Sagen! Noch Fragen? Die gibt es mitnichten, schluß mit kritischem Dichten!

Letztlich zurück zur Diktatur, das bedeutet jener rechte Schwur, man setzt wieder auf Führerkult, verbannt jede historische Schuld, hetzt Nationen gegeneinander. Miteinander? Bloß keine Mitleidstour, beendet jener Parkour, der Menschlichkeit will. Es zählt dann nur noch Drill. Hat doch vorher auch stets geklappt, egal ob dabei Liebe und Harmonie wegsackt!

Meinen jene radikalen Herrschaften tatsächlich, sie könnten per Gewalt Systeme angehen, die Welt würde einfach hinwegsehen? Und das obwohl die sich gerade dringend vernetzt? Nö, dann hat’s sich schnell ausgehetzt, der ein oder andere wird dabei verletzt, die Revolte wird eher nicht fruchten. Danach sollt’ man sie aber ewiglich einbuchten! Dort können’s ja erneut Gewichte wuchten, um Aggressionen abzubauen, sich dann gar gegenseitig verhauen.

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Satire

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Satire abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.