Gartenbank


https://pixabay.com/photos/door-window-house-architecture-3418343/

pixabay.com

Unter meinem Küchenfenster
saß sie auf der Gartenbank,
blond, Hände im Schoß
und ließ ihre Beine baumeln.

Unter meinem Küchenfenster
saß sie auf der Gartenbank,
blaß um die Nase, braun die Haare,
die Füße scharrten den Sand von sich.

Unter meinem Küchenfenster
saß sie auf der Gartenbank,
Arme verschränkt, gerötet das Gesicht,
unter der Bank die Beine eingeklemmt.

Unter meinem Küchenfenster
saß sie auf der Gartenbank,
ein Baby im Arm schaukelnd,
übereinandergeschlagen ihre Beine.

Unter meinem Küchenfenster
saß sie auf der Gartenbank,
die Arme hängen lassend,
breitbeinig, um den Rücken zu entlasten.

Unter meinem Küchenfenster
saß sie auf der Gartenbank,
Unterarme auf einem Kissen gestützt,
die Beine schaffen es nicht zur Gartenbank.

Nafia

Kategorie: Gedichte

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.