Den Bogen raus


https://pixabay.com/de/wettbewerb-menschen-sport-bogen-3301543/

pixabay.com

Vor Wochen wollte ich schon,
tat es aber nicht,
auch griff ich nicht zum Telefon,
wollte wurde zum Vergessen, schlicht.

Wollte dir mitteilen,
damals war es wichtig,
die Sache mit den Pfeilen,
zu komisch, so witzig.

Der Bogen überspannt,
die Sehne riß entzwei,
der Pfeil traf den Spann,
was für ein Geschrei.

Nicht ich wurde getroffen,
ein fremder Mann
torkelte danach wie besoffen,
vom Schuß in seinen Spann.

Was mußte er auch gerade
über die Wiese laufen,
ich trainierte für die Vereinsolympiade,
mein Ziel war ein Heuhaufen.

Erst schrie er Gotterbarm,
Verwünschungen von Teufel und Hölle,
aber als ich näherkam,
Amor, der Spann ist die falsche Stelle.

Was soll ich noch erzählen,
Bögen werd´ ich nicht mehr spannen,
nächsten Monat werden wir uns vermählen,
er ist Koch, mit ihm hantiere ich mit Pfannen

Nafia

Kategorie: Gedichte

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.