Deutschland zwischen den Fronten des Wettrüstens


https://pixabay.com/de/atombombe-verlassen-allein-angst-966008/

pixabay.com

Machos gefährden den Weltfrieden

Natürlich könnte man sich den Wahnsinn des alten Kalten Krieges herbeisehnen, als die beiden Supermächte sich gegenüberstanden, getrennt von der deutsch-deutschen Mauer, die seitens der DDR errichtet, ein Bollwerk kontra US-Westen, der ständig die UDSSR nötigte, selbst in den Kreislauf der Rüstungsspirale zu geraten. Dabei schwebte der rote Knopf wie ein Damoklesschwert über den Köpfen verängstigter Generationen, daß er niemals gedrückt werden würde.

Doch das wäre nicht nur kontraproduktiv, unrealistisch, obendrein ändert es nicht die Umstände, die einen neuen kalten Krieg herbeibeschwören, ausgelöst durch Machos, denen nichts besseres einfällt, als die Welt erneut an den Rand eines dritten Weltkrieges zu treiben bis zum vernichtenden atomaren Schlagabtausch.

Die Briten bemängeln Bündnistreue – Putin droht den USA

Obwohl Großbritannien alle Hände voll damit zu tun hat, halbwegs ohne großen Schaden ihren einmal initiierten Brexit über die Bühne zu bringen, fällt Außenminister Jeremy Hunt nichts besseres ein, als in einem Brandbrief Heiko Maas zu maßregeln, Deutschland würde der britischen Rüstungsindustrie schaden durch die Entscheidung mehrere Rüstungsverträge mit Saudi-Arabien auszusetzen, aufgrund der brutalen Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Kashoggi. Das sei ein Verstoß gegen die Bündnistreue.

Zugleich bekräftigte Wladimir Putin in dessen Rede zur Nation, „das Wohl russischer Familien zu steigern“, obendrein warnte er den Westen davor, Mittelstreckensysteme zu stationieren. Da ist sie wieder, die allseits gewohnte Drohkulisse des alten Kalten Krieges, nur mit dem Unterschied, daß die Welt komplexer und komplizierter geworden, gar mit China als dritte große Atommacht im Bunde die Waffenysteme um ein Vielfaches gefährlicher und effektiver ihre Vernichtungsgewalt vollbringen können.

Münchner Sicherheitskonferenz somit ein fatales Signal entsandte?

Wer die Reden des Mike Pence nicht außer acht ließ, weiß das nur zu genau. Obendrein sorgt ein unberechenbarer Choleriker wie jener 45. US-Präsident erst recht für Unfrieden. Wie beschrieben, Merkels Machtwort verhallt im neuen Wettrüsten.

Letztlich entscheiden mal wieder die Militärs, Kurt Tucholskys Anmahnung wurde keineswegs verinnerlicht. Zur Erinnering, er formulierte mal:

„Der Krieg“, hat einmal ein sterbender französischer Offizier gesagt, „ist eine viel zu ernste Sache, als daß man ihn den Militärs anvertrauen könnte.“

Lotar Martin Kamm

Kategorie: Politik

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.